Feuerwehrjugendzeltlager

Datum: 30.08.2014 Uhrzeit: 10:00 Ort: Straßburg Langwiesenbachgraben
Von Samstag, dem 30.08.2014, 10 Uhr bis Sonntag, dem 31.08.2014, 14 fand, in der Langwiese, das heurige Zeltlager der Feuerwehrjugend Straßburg statt. Nach kurzer Lagerplatzerkundung, durch die Feuerwehrjugendmitglieder, wurden die Zelte aufgebaut. Anschließend hoben die Burschen eine Lagerfeuerstelle aus, sammelten Holz und errichteten einen Staudamm beim nahegelegenen Bach. Nach einer kurzen Ruhephase, bei der einige Kinder sich im UNO-Spiel mit den Betreuern messen konnten, andere wiederum im Zelt ihre Kräfte sammelten, veranstalteten wir ein kleines Fussballtunier. In den späteren Nachmittagsstunden wurde dann im Lager gegrillt, um für die bevorstehende Nacht-Brandeinsatzübung, bei Kräften zu sein. Abends entzündeten wir unser Lagerfeuer und genossen Folienkartoffel und Marshmellows. Um 20:30 begaben wir uns dann ins Rüsthaus und bereiteten uns für die Übung vor.

Nachtübung:
Übungsannahme war ein Waldbrand in der Langwiese bei LAbg Bgm. Franz Pirolt vlg. Lausmann. Um diese Übung realistisch zu gestalten, wurde ein Holzstapel angezündet. Die Kameraden rückten nach telefonischer Alarmierung unverzüglich mit dem SLF-A zum Einsatzort aus. Schon von weitem konnte man den Brandherd sehen. Die Burschen brachten die Tragkraftspritze FOX 3 beim vorbereiteten Wasserbezug in Stellung und legten eine Angriffsleitung, die aus 6 B-Schlauch- und 6 C-Schlauchlängen bestand, zum Brandherd. Mittels Angriffs- & Wassertrupp wurden dann die Flammen bekämpft. Durch einen tadellosen Löschangriff konnten wir um 22 Uhr Brand aus geben und ins Rüsthaus einrücken.

Der zweite Lagertag begann mit einer halben Stunde Morgensport und anschließendem Frühstück. Da wir am Vortag erst so spät von unserem Übungseinsatz zurückkamen, wurden die verwendeten Schläuche am Vormittag beim Rüsthaus gewaschen und ordnungsgemäß aufgehängt. Des Weiteren wurden die Uniformen der Kameraden kontrolliert und deren Spinde auf Vordermann gebracht. Um den Spaß aber nicht zu kurz kommen zu lassen, begaben wir uns wieder ins Lager und durften, Dank unserem Kommandanten Friedrich Monai, unser Mittagessen selbst aus seinem Fischteich angeln. Anschließend wurden die Zelte wieder abgebaut und der Lagerplatz gesäubert. Wir begaben uns zum Rüsthaus, wo die geangelte Beute gegrillt wurde. Um 14 Uhr wurde dann offiziell das heurige Zeltlager beendet.