Wirtschaftsgebäudebrandübung

Datum: 09.05.2016 Uhrzeit: 19:00 Ort: Lieding

Übungsannahme: Werkstättenbrand im Wirtschaftsgebäude mit zwei vermissten Personen


Übungsziel:
Retten der vermissten Personen, Verhinderung der Brandausbreitung auf das angebaute Wirtschaftsgebäude und Aufbau einer Versorgungsleitung vom Liedingerbach


Übungsablauf:
Bereits durch die Einsatzmeldung war klar, dass die Personenbergung höchste Priorität hat. Sofort nach Lageerkundung wurde ein Atemschutztrupp mit dem Retten einer vermissten Person beauftragt. Im Zuge der Sucharbeiten wurden mehrere Druckbehälter sichergestellt und zur Kühlung ins Freie gebracht. Nach weiterer Erkundung wurde eine vermisste Person im Werkstättenbereich gefunden und ins Freie gebracht. Erst durch die gerettete Person, bekamen die Einsatzkräfte die Information, dass sich eine weitere Person im Gebäude befindet. Der Atemschutztrupp nahm unverzüglich die Suche nach der zweiten vermissten Person auf. Zum vorbeugenden Brandschutz wurden ein C-Rohr und ein B-Rohr in Stellung gebracht.

In der Zwischenzeit, wurde durch die Mannschaft des SLF-A die Tragkraftspritze am Liedingerbach in Stellung gebracht und über unwegsames Gelände die rund 260m lange Versorgungsleitung zum RLFA 2000 hergestellt. Durch die Verlegung der Versorgungsleitung über den „direkten Weg“ konnten rund 120m Schlauchleitung eingespart werden.

Nach kurzem Erkunden konnte die zweite vermisste Person im Getreidespeicher, oberhalb der Werkstätte, lokalisiert werden. Da die Person schwere Verletzungen erlitten hatte, musste Sie durch den Feuerwehrsanitäter erstversorgt werden. Nach erfolgter Stabilisierung, konnte auch diese Person mithilfe der Bergewanne gerettet werden. Die verletzten Personen wurden zur weiteren Versorgung dem Roten Kreuz übergeben.

Im Weiteren wurde zu Übungszwecken der Wasserwerfer in Betrieb genommen.

Nach erfolgreichem Übungsverlauf wurde „Brand aus“ gegeben und die Mannschaft konnte nach der Schlussbesprechung wieder ins Rüsthaus einrücken.


Wir bedanken uns bei Fam. Lassenberger für die zur Verfügung Stellung des Übungsobjektes und die gute Verpflegung.
Ein besonderer Dank gilt der Visagistin Carina Hochsteiner für realistische Gestaltung der Verletzungen unseres Übungsopfers.


Im Übungseinsatz standen
FF - Strassburg (RLFA 2000, SLF-A, MTF-A mit 16 Mann)